Mera Luna auf Facebook
Mera Luna auf Twitter folgen
Mera Luna auf Youtube
Instagram
Meraluna Logo 11 .-12. August 2018 Hildesheim

Sweet Little Thing

Marco Salmen und Anja Pickhard sind die Ersten, die im Kreis Paderborn und über die Grenzen hinaus Frozen Yogurt aus einem mobilen Verkaufswagen anbieten. Nach dem ersten Jahr hat sich gezeigt, dass dieses Konzept auch national einzigartig ist.
Frozen Yogurt – was ist das eigentlich? Es handelt sich dabei, wie der Name schon sagt, um gefrorenen Joghurt und ist die kalorienärmere und individuellere Antwort auf Eiscreme. Frozen Yogurt wird im Gegensatz zu Eis nicht mit Sahne hergestellt und ist somit nur leicht gesüßt, fettärmer und enthält seine eigene typische Joghurtsäure. Eine Maschine schlägt den Joghurt frisch auf, kühlt ihn herunter und versetzt ihn mit Luft – so wird das eiskalte Dessert zu einer cremigen Leichtigkeit, die auf der Zunge zergeht. Kalorienarmer Genuss ohne Reue – nicht nur für Kids. Der gefrorene Joghurt bildet dann die Basis für jeden Becher (Cup), der nun vom Gast individuell verfeinert werden kann: Acht verschiedene Saucen (Dressings) und eine Auswahl von über 15 verschiedenen Zutaten (Toppings) wie Müsli, frische Früchte, Schokolade, Weingummi, Krokant usw. stehen zur Wahl. Somit ist kein Cup wie der andere und wird zu einem süßen, kleinen Ding – das ist auch der Grund, warum die Macher ihren Foodtruck „Sweet Little Thing“ getauft haben. Und damit geht’s nun auf Tour.
Marco Salmen: „Über ein Jahr haben wir an der Idee getüfftelt, geplant, gebaut und geschaut. In anderen Ländern wie Frankreich und Spanien gibt’s Frozen Yogurt schon in fast jedem Ort – vor allem auf der Urlaubshochburg Mallorca. Auch in den deutschen Städten schießen die Läden gerade aus dem Boden und kommen bei den Leuten richtig gut an. So dass wir nun gedacht haben, dass uns das hier im Raum OWL einfach noch fehlt und warum nicht mal versuchen?“ Der Erfolg gibt den beiden Recht: Bereits auf den ersten Veranstaltungen standen die Menschen Schlange und haben neugierig probiert. „Unser eigentliches Ziel war es lokal und vor Ort zu agieren, aber wir sind von unserem Erfolg fast überrollt worden. Schnell kamen Anfragen aus ganz Deutschland – sogar aus Österreich und den Niederlanden. Und so haben wir von Hochzeiten, bis Betriebsfeiern und Großveranstaltungen alles gemacht, so Anja Pickhard. Mittlerweile arbeiten die Jung-Unternehmer mit Europa’s führenden Cateringanbieter „Kofler & Kompanie“ zusammen und sind in die Liste der schönsten Foodtrucks Deutschland aufgenommen (www.foodtrucks-deutschland.de) Auch die ersten Buchungen für 2016 sind bereits fix – und da sind einige Highlights mit dabei. „In diesem Jahr wird’s richtig groß: Wir freuen uns bei drei der größten deutschen Festivals am Start zu sein. Im Sommer geht’s dann zum Hurricane nach Scheeßel oder zum Deichbrand nach Cuxhaven“ berichtet sie weiter. „Aber natürlich freuen wir uns auch immer auf die Heimspiele hier in Paderborn. Wenn also noch große Firmenfeiern, Hochzeiten, Hausmessen oder Jubiläen anstehen, freuen wir uns über Anfragen und Buchungen“.

Neben der großen Frozen Yogurt Welle spielt den Neugastronomen noch ein weiterer Trend in die Karten: Foodtrucks. In den USA gibt es die rollenden Verkaufswagen schon seit ewigen Jahren und gehören zum Straßenbild – in Deutschland hat sich nun auch eine richtige Szene entwickelt. Die neuen Foodtrucks sind chic und modern und überzeugen durch beste Produktqualität, Frische und Individualität. „Das sind genau die Aspekte die wir auch verfolgen und bei der Geschäftsentwicklung in den Vordergrund gestellt haben. Daher rührt auch unser Slogan: >So Fresh. So Fine. Since 2015<. Von der Idee, bis zum Design und der Vermarktung stammt alles aus unserer Hand und unseren Köpfen“ erzählt Anja Pickhard.
Und weil „Sweet Little Thing“ so gut ankommt, bieten die beiden Eisverkäufer ihr Konzept nun auch als Franchise-System an. „Wir möchten nun auch Andere ermutigen diesen Schritt zu wagen. Wir können mittlerweile gar nicht mehr alle Anfragen erfüllen und müssen uns bei Doppelbuchungen häufig entscheiden. Das ist natürlich schade und muss nicht sein. Daher würden wir uns freuen, wenn wir unser Know-How weitergeben können und Mitstreiter gewinnen, die mit uns an dieser Erfolgsgeschichte weiterschreiben möchten – denn das Potential ist sicher noch nicht ausgeschöpft und wir haben noch eine Menge Ideen“ – so Gründer Marco Salmen.